Zum Inhalt springen

LVR-Symposien

Die Themen der zweitägigen LVR-Symposien haben eher einen übergreifenden Charakter. Ziel der LVR-Symposien ist es, eine breite Bestandsaufnahme zum Stand der Psychiatrie und Psychotherapie sowie die darauf basierende Ableitung von Perspektiven für die weitere Entwicklung. Die LVR-Symposien sollen insofern auch Anspruch und Mission des LVR gerecht werden, als Impulsgeber für die Weiterentwicklung der psychiatrischen Versorgung v.a. in der Region wirksam zu werden und die besondere Rolle des LVR-Klinikverbundes für die Versorgung des Rheinlandes betonen.

Als ReferentInnen sollen namhafte Vertreterinnen und Vertreter des Fachgebietes sowie der Versorgungsforschung aus dem gesamten Bundesgebiet (unter angemessener Berücksichtigung von VertreterInnen aus dem LVR-Klinikverbund) und darüber hinaus gewonnen werden. Im Sinne der Selbstverpflichtung des LVR zur trialogischen Ausgestaltung seiner Fachtagungen ist vorgesehen, VertreterInnen der Verbände der Psychiatrieerfahre-nen und der Angehörigen zu beteiligen.

Zielgruppen des Symposiums sind u. a.

  • Überregionales Fachpublikum
  • die Mitglieder der politischen Vertretung des LVR
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der LVR-Kliniken
  • VertreterInnen der Kostenträger
  • VertreterInnen aus dem Bereich der Gesundheitsadministration (MGEPA, Bezirksregierungen, kommunale Gesundheitsverwaltung)
  • InteressentInnen aus dem Bereich der gesamten gemeindepsychiatrischen Versorgung sowie aus dem Bereich anderer psychiatrischer Krankenhäuser/Fachabteilungen

Die LVR-Symposien finden in Köln als Sitz der LVR-Verbundzentrale statt.

Die Programmstruktur soll durch eine Kombination von Plenarvorträgen und Vertiefungsworkshops geprägt sein, so dass den TeilnehmerInnen differenzierte Teilnahmemuster entsprechend der jeweiligen Interessensschwerpunkte ermöglicht werden.