Zum Inhalt springen

Abstracts und Vorträge der LVR-Fokustagung 2020

9.45 Uhr || Ätiologie und Diagnostik der Depression: was gibt es Neues?

Prof. Dr. Mathias Berger, Freiburg

10.30 Uhr || Früherkennung und Prävention der Depression

Prof. Dr. Birgit Janssen, Langenfeld

Arbeitsunfähigkeit und Berentungen aufgrund psychischer Erkrankungen haben in den letzten Jahren in Deutschland deutlich zugenommen. In diesem Zusammenhang nimmt auch das Thema Burn-out einen immer größeren Stellenwert ein. In dem Beitrag sollen, neben einer aktuellen Einführung in die Relevanz des Themas, die Unterschiede zwischen dem Risikozustand Burn-out und einer affektiven Störung sowie anderen psychischen Erkrankungen dargestellt werden, um zu einer sicheren Abgrenzung zu kommen. Es sollen Ansätze zur Primärprävention, zur Sekundärprävention aber auch insbesondere zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit nach einer psychischen Erkrankung dargestellt und am Beispiel neuer Behandlungsansätze konkretisiert werden. Hierbei sollen sowohl protektive Faktoren von Arbeit als auch belastende Faktoren von Arbeit herausgearbeitet und hinsichtlich ihrer klinischen Relevanz eingeordnet werden.

Nach oben

11.15 Uhr || Pharmakotherapie – Akut- und Erhaltungstherapie der Depression

Prof. Dr. Tom Bschor

Die Akuttherapie hat das Ziel, die aktuelle depressive Episode möglichst rasch und vollständig zum Abklingen zu bringen. Da viele Patienten nicht auf eine erste Behandlungsstufe (Antidepressivum-Monotherapie) ansprechen, werden häufig mehrere Behandlungsstufen bis zum Erreichen der Remission erforderlich. Für eine effektive Therapie ist es erforderlich, dass am Ende jeder Behandlungsstufe, zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt (in der Regel nach 3-4 Wochen) systematisch überprüft wird, ob eine Response eingetreten ist, und dass für weitere Behandlungsstufen ausschließlich Strategien verwendet werden, deren Wirksamkeit in klinisch-kontrollierten Studien nachgewiesen wurde. Hierzu gehört überraschenderweise nicht der Wechsel auf ein neues Antidepressivum, insbesondere die Aneinanderreihung immer neuer Antidepressiva sollte vermieden werden. Ebenfalls zeigt sich, dass eine SSRI-Aufdosierung nicht wirksamer ist, als bei der Standarddosis zu bleiben. Empfehlenswerte Strategien hingegen sind Therapeutisches Drug Monitoring, Lithiumaugmentation und bestimmte Kombination von zwei Antidepressiva.
Wurde die Remission erreicht, muss allen Patienten eine mindestens sechsmonatige Erhaltungstherapie mit möglichst unveränderter Medikation empfohlen werden, da in diesem Zeitraum ein sehr hohes Risiko für frühe Rezidive besteht. Antidepressiva sind in der Erhaltungstherapie in klinischen Studien effektiver als in der Akuttherapie. Es besteht die Sorge, dass dies teilweise dadurch bedingt ist, dass ein Absetzen von Antidepressiva nach mehrwöchiger Therapie über Rebound-Phänomene zu einer prompten und heftigen Wiederkehr der Depression führen kann.

Nach oben

11.45 Uhr || Psychotherapie der Depressionen

Priv.-Doz. Dr. Dieter Schoepf

Speziell für Patienten mit langandauernder bis chronischer Depression wurde das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) in den USA entwickelt und hat seine Wirksamkeit mittlerweile auch in Deutschland, Holland und Schottland bewiesen. Das CBASP kombiniert moderne Verhaltenstherapie mit einem erweiterten lebensgeschichtlichen Verständnis und intensiver Beziehungsarbeit. Aufbauend auf der Darstellung des Therapiemodells mit den Kernelementen der ersten Behandlungsphase und den drei Arbeitsebenen in der zweiten Behandlungsphase werden die relevante amerikanische und europäische Studienlage interpretiert. Anschließend werden die Ergebnisse aktueller repräsentativer Prädiktoren und Moderatenanalysen aus dem Kompetenzzentrum CBASP des Universitätsklinikums Bonn in Zusammenarbeit mit Vitos Weil-Lahn demonstriert. Die Ergebnisse der Prädiktorenforschung deuten auf eine multifaktorielle Interaktion zwischen psychopathologischen Symptomen und Kindesmisshandlungen hin, die zum persistierenden Verlauf der chronischen Depression beitragen. Die Ergebnisse der modernen kombinierten Moderatorenforschung zeigen, dass die Effektstärken, d.h. die differentielle Wirksamkeit, sowohl im Vergleich zwischen störungsspezifischer Psychotherapie und medikamentöser Behandlung als auch im Vergleich zwischen störungsspezifischer- und supportiver Psychotherapie bei chronisch depressiven Patienten mit frühem Krankheitsbeginn in Abhängigkeit des Phänotyps in der Wirkung variieren. Von psychotherapeutischer Seit ist zu schlussfolgern: Je höher das Ausmaß an interpersoneller Angst und Traumatisierung ist, desto stärker sollte das Inhibitionslernen im spezifischen interpersonellen Problembereich optimiert werden.

Nach oben

13.15 Uhr || Besondere Aspekte der Altersdepression

Dr. Peter Häussermann, Köln

Nach oben

13.45 Uhr || Altersdepression aus pflegewissenschaftlicher Sicht

Prof. Dr. Rüdiger Noelle, Bielefeld

„Depressive Syndrome sind […] nach Ansicht der meisten transkulturell forschenden Psychiater universell vorhanden“ (Krones, 2001: 214). Über kulturelle Bereiche hinweg besteht ein gemeinsamer, hochsignifikanter Zusammenhang von gesundheitlichen Beeinträchtigungen und depressiven Syndromen. Hochsignifikant ist ebenfalls der Zusammenhang zwischen der Depression und der Unterstützung durch Freunde, wobei es keine Wechselwirkung zwischen den Variablen gibt und damit kein Puffereffekt der sozialen Unterstützung gezeigt werden konnte.
Nach den meisten epidemiologischen Studien in Deutschland treten depressive Syndrome bei Frauen häufiger auf als bei Männern.
In der Versorgung depressiv erkrankter Menschen, die verlaufsorientiert sein sollte, hat Pflege den Stellenwert einer Querschnittsaufgabe. Deshalb obliegt ihr die Kooperation mit den verschiedensten Berufsgruppen und ebenso mit informellen Helfersystemen. Es gilt ein Gespür dafür zu bekommen, aus welcher Ausgangslage sich die Stimmung des zu Pflegenden entwickelt hat. Hierzu ist der Kontakt zu den Angehörigen bzw. zum gesamten Lebensumfeld des Betroffenen die Grundlage. Der professionellen Bezugspflegekraft wird dabei im Zuge der zu erwartenden Veränderungen in der Pflegelandschaft und dem Gesundheitswesen mehr und mehr Bedeutung bei der Einschätzung von Krankheitszeichen zukommen, so dass der Umgang mit validen Instrumenten zur einschätzungsunterstützenden Diagnostik eine vermehrte Bedeutung erlangen wird. Dabei können nicht automatisch alle als valide und reliabel belegten Instrumente bei jedem Menschen und in jeder Situation eingesetzt werden.

Nach oben

14.45 Uhr || Was wird aus dem depressiven Kind?

Dr. Ingo Spitczok von Brisinski, Viersen

Nach oben

15.15 Uhr || Stellenwert der Neuromodulation bei affektiven Störungen

Prof. Dr. Thomas Schläpfer, Freiburg

Nach oben

15.45 Uhr || Innovative therapeutische Verfahren: Botox

Priv.-Doz. Dr. M. Axel Wollmer

Eine Reihe von klinischen Studien hat gezeigt, dass die einmalige Injektion von Botulinumtoxin in die Glabella-Region die Symptome einer Depression schnell deutlich und anhaltend lindern kann. Am ehesten kann der antidepressive Effekt von Botulinumtoxin mit der von Charles Darwin und William James begründeten Facial Feedback-Hypothese erklärt werden: Durch die Lähmung der Muskeln, die die depressive Affektlage mimisch ausdrücken, wird eine diese Affektlage aufrechterhaltende und verstärkende propriozeptive Rückkopplung vom Gesicht zum Gehirn unterbunden. Erste Erfahrungen in der Behandlung von Patienten mit anderen psychischen Störungen weisen auf die Möglichkeit hin, dass die Botulinumtoxin-Therapie zu einem störungsübergreifenden Therapieansatz in der Psychiatrie weiterentwickelt werden könnten, der dem Übermaß an negativen Emotionen, welches bei den meisten psychischen Störungen eine zentrale Rolle spielt, gezielt entgegenwirkt.

Nach oben

16.15 Uhr || Innovative therapeutische Verfahren: Ketamin

Prof. Dr. Malek Bajbouj

Das Narkosemittel Ketamin hat in den vergangenen Jahren in der Psychiatrie zunehmend Interesse als neuartige Behandlung von therapieresistenten Depressionen erlangt und hat im Frühjahr 2019 die Zulassung durch die FDA erhalten. Inzwischen existieren eine Vielzahl an unabhängigen Studien, die nahelegen, dass Ketamin bei einem relevanten Anteil der behandelten Patienten antidepressiv wirken kann. Der häufig frühe Wirkbeginn und Studien zu spezifisch antisuizidalen Effekten wecken Hoffnungen, dass Ketamin das Potential hat ein neues Instrument im Repertoire zur Therapie schwer behandelbarer Depressionen zu werden. Umgekehrt stimmen die missbräuchliche Verwendung der Substanz bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie die Vermittlung des Effektes über das Opioidsystem eher vorsichtig und sprechen gegen eine schnelle und breite Verwendung. In dem Vortrag soll ein Überblick über den Wirkmechanismus, Einsatzmöglichkeiten und Limitationen bei der Behandlung von Depressionen mit dem Anästhetikum Ketamin gegeben werden.

Nach oben