Zum Inhalt springen

Programm des LVR-Symposiums 2017 "Psychisch erkrankt heute"

Donnerstag, 2. Februar 2017
Moderation: Ralph Erdenberger 
9:30 Uhr, KOMED-SaalBeginn der Veranstaltung und Begrüßung
9:40 Uhr, KOMED-SaalGrußwortUlrike Lubek, Direktorin des Landschaftsverbands Rheinland (LVR)
Einführung
9:55 Uhr, KOMED-SaalPsychisch erkrankt heute – Versorgungspolitische Aspekte aus LandessichtMartina Hoffmann-Badache, Staatssekretärin im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW (MGEPA)
 Psychisch erkrankt heute - Thema und VariationenMartina Wenzel-Jankowski, LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen
 Konzepte psychischer Störungen: im Spannungsfeld von Neuro- und SozialwissenschaftenAndreas Meyer-Lindenberg, Mannheim
11:30 Uhr, FoyerKaffeepause
Themenblock 1: Psychisch erkrankt heute – was bedeutet das?
Plenarvorträge
11:45 Uhr, KOMED-SaalPsychisch erkrankt heute –die Sicht der BetroffenenRuth Fricke, Herford
 Psychisch erkrankt heute – die Sicht der AngehörigenGudrun Schliebener, Bonn
 Psychische Erkrankungen als Volkskrankheiten – die Sicht der KrankenkassenMatthias Mohrmann, Düsseldorf
13:00 Uhr, FoyerMittagspause
Vertiefungsworkshops
14:00 Uhr, Raum 2-3Workshop 1.1: Stigmatisierung und DiskriminierungModeration: Wolfgang Gaebel, Hans-Christoph Friederich
 Stigma und Diskriminierung – was tun?Wolfgang Gaebel, Düsseldorf
 Stigmatisierung - auch ein Thema für die PflegeKlaus Kaiser, Köln
 Gleichstellung somatisch und psychisch Erkrankter – Mittel und WegeHans-Christoph Friederich, Düsseldorf
14:00 Uhr, Raum 4-5Workshop 1.2: Ethische Fragen der Versorgung psychisch Erkrankter in verschiedenen LebensphasenModeration: Renate Schepker, Tillmann Supprian
 Vulnerable Gruppen: Kinder und JugendlicheRenate Schepker, Bad Schussenried
 Vulnerable Gruppen: Ältere MenschenTillmann Supprian, Düsseldorf
 Vulnerable Gruppen: Psychisch Erkrankte mit KinderwunschWolfgang Jordan, Magdeburg
14:00 Uhr, KOMED-SaalWorkshop 1.3: Gesellschaft, Ethik und RechtModeration: Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Andreas Heinz
 Aufklärung und Einwilligung bei Patienten mit psychischen ErkrankungenJochen Vollmann, Bochum
 Die PsychKG-Reform NRWEuphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Köln
 UN-Behindertenrechtskonvention – Menschenrechte und psychische ErkrankungenAndreas Heinz, Berlin
15:30 Uhr, FoyerKaffeepause
Themenblock 2: Psychisch erkrankt heute - in der Gesellschaft
Plenarvorträge
15:50 Uhr, KOMED-SaalVon der Integration zur InklusionBernd Woltmann, Köln
 Inklusion – eine gesundheitspolitische Aufgabe Jörg Holke, Düsseldorf
16:35 Uhr, FoyerKaffeepause
Vertiefungsworkshops
17:00 Uhr, Raum 2-3Workshop 2.1: Psychiatrie und GesellschaftModeration: Meryam Schouler-Ocak, Thomas Pollmächer
 Gesundheitspolitik für psychisch Erkrankte – was muss sich ändern?Thomas Pollmächer, Ingolstadt
 Forschungspolitik für psychisch Erkrankte – für den Einzelnen oder für die Gesellschaft?Andreas Heinz, Berlin
 Psychische Gesundheit von Flüchtlingen – Herausforderungen für Politik und GesellschaftMeryam Schouler-Ocak, Köln
17:00 Uhr, KOMED-SaalWorkshop 2.2: Unterbringung und ZwangsbehandlungModeration: Tilman Steinert, Hans-Joachim Salize
 Die Lage in EuropaHans-Joachim Salize
 Aktuelle Zahlen Deutschland Tilman Steinert, Ulm
 Strategien zur Vermeidung von Zwang Suzanne Briesemeister, Köln
17:00 Uhr, Raum 4-5Workshop 2.3: Inklusion – Schlagwort oder gelebte Realität?Moderation: Wolfgang Gaebel, Georg Juckel
 Inklusion – das Beispiel LVRBernd Woltmann, Köln
 Inklusion – das Beispiel LWLGeorg Juckel, Bochum
 Einmal verrückt, immer verrückt – die Darstellung psychisch Erkrankter in den MedienHarald Dreßing, Mannheim
18:30 Uhr, FoyerAusklang im Foyer

Nach oben

Freitag, 3. Februar 2017
Moderation:Ralph Erdenberger 
Themenblock 3: Psychisch erkrankt heute - in Behandlung und Versorgung
Plenarvorträge
9:00 Uhr, KOMED-SaalQualitätsziele in der Versorgung psychisch Erkrankter – die Sicht des IQTiGFanny Schoeler-Rädke, Berlin
 Welche Ziele streben wir an - die Sicht der BetroffenenJoachim Brandenburg, Köln
 Welche Ziele streben wir an - die Sicht der AngehörigenCaroline Trautmann, Bonn
10:10 Uhr, FoyerKaffeepause
Vertiefungsworkshops
10:30 Uhr, KOMED-SaalWorkshop 3.1: Innovative Versorgungsmodelle zwischen Qualität und WirtschaftlichkeitModeration: Stefan Thewes, Markus Banger
 Das Bonner Modell Markus Banger, Bonn
 Gemeindepsychiatrische BasistherapieNils Greve, Köln
 Alternative Finanzierungsformen bei neuen VersorgungsmodellenStefan Thewes, Köln
10:30 Uhr, Raum 2-3Workshop 3.2: Psychisch erkrankt heute - therapeutische Optionen von morgen?Moderation: Peter Falkai, Wulf Rössler
 Pharmakotherapie und andere körperbezogene Verfahren - Nutzen und RisikenPeter Falkai, München
 "Via regia" Psychotherapie – diagnoseübergreifend, störungsspezifisch, oder modular?Sabine C. Herpertz, Heidelberg
 Psychosoziale Therapien - für Wohlbefinden und ein gesundes Leben?Wulf Rössler, Zürich
10:30 Uhr, Raum 4-5Workshop 3.3 Psychisch erkrankt heute – die Sicht der MedienModeration: Stephan Rinckens, Wolfgang Gaebel
 Die Darstellung psychischer Erkrankungen in den Medien – die Sicht der BetroffenenRuth Fricke, Herford
 Schulung und Aufklärung – Zusammenarbeit mit Medienvertretern im Aktionsbündnis Seelische Gesundheit Wolfgang Gaebel, Düsseldorf
 Soziale Medien, internetbasierte Therapien und seelische Gesundheit: Aktuelle EntwicklungenJürgen Zielasek, Düsseldorf
12:00 Uhr, FoyerMittagessen
Themenblock 4: Psychisch erkrankt heute – Qualitätsziele in Behandlung und Versorgung
Vertiefungsworkshops
12:45 Uhr, Raum 2-3Workshop 4.1: Qualitätsmessung in Behandlung und Versorgung – was, wer, wie?Moderation: Michael van Brederode, Johanna Friedli
 Qualitätsleitbild des LVRMichael van Brederode, Düren
 Externe Qualitätssicherung – ein Weg zur Stärkung der Qualität und Nutzerautonomie?Johanna Friedli, Bern
 Was ist Lebensqualität?Christian Hick, Köln
12:45 Uhr, KOMED-SaalWorkshop 4.2: Behandlungsergebnisse - Was ist das Ziel?Moderation: Jutta Muysers, Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank
 Die Sicht der Angehörigen psychisch ErkrankterGudrun Schliebener, Herford
 Recovery - kritische Würdigung eines neuen KonzeptsMichael Schulz, Bielefeld
 Behandlungsziele in der Forensischen PsychiatrieJutta Muysers, Langenfeld
12:45 Uhr, Raum 4-5Workshop 4.3: Neue Initiativen für mehr VersorgungsqualitätModeration: Monika Nothacker, Wolfgang Gaebel
 Leitlinien psychischer Störungen – ein fachübergreifender und gesellschaftlicher ProzessMonika Nothacker, Berlin
 Value based healthcare, Choosing Wisely und Person-centered PsychiatryWolfgang Gaebel, Düsseldorf
 Internes Qualitätsmanagement – am Beispiel LVR-KlinikverbundRoman Mennicken, Köln
14:15 Uhr, FoyerKaffeepause
14:30 Uhr, KOMED-SaalAbschlussdiskussion im PlenumModeration: Ralph Erdenberger
15:00 UhrEnde der Veranstaltung

Nach oben