Zum Inhalt springen

Die Referentinnen und Referenten der LVR-Fokustagung 2021

Gouzoulis-Mayfrank, Euphrosyne

Prof. Dr. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank
Prof. Dr. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank

Prof. Dr. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank studierte Medizin an der Universität Mainz, bevor sie 1986 am Pharmakologischen Institut promovierte. 1986 begann sie ihre neurologische und psychiatrische Ausbildung an der Universitätsklinik Freiburg sowie die psychotherapeutische Zusatzausbildung in Tiefenpsychologischer Psychotherapie und in Verhaltenstherapie. Von 1993 bis 2003 war Prof. Dr. Gouzoulis-Mayfrank Oberärztin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Aachen. 1999 habilitierte sie über "Die Modellpsychose - Über die Wirkungen halluzinogener, entaktogener und psychostimulatorischer Substanzen am Menschen". Ab 2003 war Prof. Dr. Gouzoulis-Mayfrank Professorin und Leitende Oberärztin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Köln bevor sie 2008 Ärztliche Direktorin der LVR-Klinik Köln-Merheim wurde. Frau Prof. Dr. Gouzoulis-Mayfrank ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN), der Bundesdirektorenkonferenz (BDK) und des Landesverbandes Leitender Ärztinnen und Ärzte für Psychiatrie und Psychotherapie NRW (LLPP). Zudem ist sie Mitglied des Sachverständigenausschusses für Betäubungsmittel des BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte/Bundesopiumstelle). Seit 2016 ist Frau Prof. Gouzoulis-Mayfrank Direktorin des LVR-Instituts für Versorgungsforschung.

Nach oben

Häussermann, Peter

Privatdozent Doktor Peter Häussermann
Priv.-Doz. Dr. Peter Häussermann

Peter Häussermann studierte Humanmedizin an den Universitäten Bochum und Straßburg. Er promovierte an der Klinik für Neurologie des St. Josef Krankenhauses in Bochum (Prof. Przuntek) zum Thema Neurotoxine und Morbus Parkinson. Er ist Facharzt für Neurologie sowie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Peter Häussermann hat die Zusatzbezeichnung Geriatrie in Schleswig-Holstein erworben. Nach der AiP-Zeit in Essen absolvierte er seine Facharztausbildung in Neurologie in München. Von 2005 bis 2010 leitete er den Bereich Gerontopsychiatrie an der Universität zu Kiel. Seit 2010 ist Peter Häussermann Chefarzt der Abteilung Gerontopsychiatrie und Psychotherapie der LVR-Klinik Köln, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln. Habilitation in Kiel, 2012 Umhabilitation an die Universität zu Köln.

Nach oben

Jessen, Frank

Prof. Dr. Frank Jessen
Univ.-Prof. Dr. Frank Jessen

Frank Jessen hat in Homburg/Saar und New York bis 1995 Humanmedizin studiert. Im Anschluss war er im Institut für Neuropathologie der Universität Düsseldorf tätig. Im Sommer 1996 wechselte er an die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik in Bonn. Im Jahr 2002 wurde er dort Oberarzt und Leiter der klinischen Alzheimer Forschung. 2004 erfolgte die Habilitation für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie. 2010 erhielt Frank Jessen in Bonn eine W2-Professur für klinische Demenzforschung und wurde zum stellvertretender Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie benannt. Seit 2010 ist er auch assoziierter Forscher am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Seit 2015 ist Frank Jessen Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Köln.
Die Forschung von Frank Jessen fokussiert auf die Früherkennung, Prädiktion und Therapieentwicklung der Alzheimer Krankheit. Die verwendeten Methoden umfassen klinische und neuropsychologische Untersuchungen, Neuroimaging, Epidemiologie und Genetik.
Frank Jessen ist Mitglied des DZNE clinial board und des European Alzheimer’s Disease Consortium (EADC) executive committee. Er ist Gründer und past-chairman der ISTAART professional interest area on subjective cognitive decline (SCD) und past-member der ISTAART advisory counsil. Er ist Mitglied der NIA-AA working group on Alzheimer’ s disease criteria sowie Hauptautor der S3-Leitlinie Demenzen der DGPPN und DGN. Frank Jessen ist Mitglied im Vorstand der DGPPN.
Er ist Autor von über 350 Originalarbeiten und mehreren Buchkapitel. Er ist Mitherausgeben der Praxishandbuchs Gerontopsychiatrie und –psychotherapie sowie Herausgeber der Handbuchs Alzheimer Krankheit.

Nach oben

Kapsimali, Ioanna

Frau Ioanna Kapsimali, geb. 1985 in Serres, Griechenland, nach dem Studium der Humanmedizin in Thessaloniki, Griechenland Erwerb der Deutschen ärztlichen Approbation (Bezirksregierung Düsseldorf) und Weiterbildung zur Fachärztin für Neurologie im HELIOS Universitätsklinikum Wuppertal. Seit November 2015 Weiterbildung zur Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie im LVR Klinikum Düsseldorf. Seit August 2019 Promotion an der medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Nach oben

Karenberg, Axel

Professor Doktor Axel Karenberg
Prof. Dr. Axel Karenberg

Prof. Dr. med. Axel Karenberg, geboren 1957 in Frankfurt am Main. Nach dem Studium der Medizin in Köln und Montpellier Weiterbildung zum Facharzt für Neurologie und Psychiatrie. Seit 1990 zunächst Assistent am Kölner Institut für Geschichte und Ethik der Medizin. Mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft 1992-1993 Aufenthalt als Research and Teaching Fellow am Department of Medical Humanities der University of California at Los Angeles (UCLA). 1994 Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten, 2000 zum außerplanmäßigen Professor für Geschichte der Medizin an der Universität zu Köln, 2016 zum Leiter des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin. Außerdem Professeur titulaire an der Université du Luxembourg.
Zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge zu historischen Aspekten des Krankenhauses und des medizinischen Unterrichts, u.a.: „Amor, Äskulap & Co. Klassische Mythologie in der Sprache der modernen Medizin“ sowie „Lernen am Bett der Kranken. Die frühen Universitätskliniken in Deutschland (1760-1840)“. Weitere Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Neurologie im Film, Geschichte der Nervenkrankheiten, antike Medizin, ethische Fragen in der Psychiatrie sowie Didaktik der medizinischen und zahnmedizinischen Fachsprache. Als Buchpublikationen erschienen zuletzt: „Fachsprache Medizin im Schnellkurs“ (6. Aufl.); „Heilkunde und Hochkultur“ (2 Bände), „Medizinische Terminologie für Studierende der Zahnheilkunde“.

Nach oben

Lindner, Reinhard

Professor Doktor Reinhard Lindner
Prof. Dr. Reinhard Lindner

Prof. Dr. med. Reinhard Lindner, Jg. 1960, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Medizin. Professur für „Soziale Therapie“ am Institut für Sozialwesen, Universität Kassel. 1994-2012 Therapie-Zentrum für Suizidgefährdete, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. 2007-2018 Oberarzt für Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie an der Medizinisch-Geriatrischen Klinik Albertinen-Haus und niedergelassen am Zentrum für psychische Gesundheit, Hamburg. Dozent, Supervisor, Lehrtherapeut APH (DGPT) und AEMI, Hamburg.

Nach oben

Münster, Anton

Anton Münster
Anton Münster

Anton Münster ist Pflegepädagoge und Institutsleitung des FORUM Gesundheit NRW. Das FORUM Gesundheit ist ein Bildungsinstitut für die berufliche Fort- und Weiterbildung sowie für Coaching und Beratung im Gesundheitswesen. Im Rahmen seines Studiums entwickelte Herr Münster eine umfassend evaluierte Weiterbildung von Pflegekräften zum professionellen Umgang mit Demenzerkrankten im Krankenhaus. Vor seinem Studium an der FH Bielefeld arbeitete Herr Münster von 2004 bis 2016 als Gesundheits- und Krankenpfleger am Katholischen Klinikum Bochum, wo er unter anderem als Stationsleitung einer geriatrischen Station arbeitete. In diesem Kontext erarbeitete Herr Münster ein Pflegekonzept für den Umgang und die Beziehungsgestaltung mit Menschen mit Demenz. Im Katholischen Klinikum Bochum arbeitete er außerdem als PKMS-Koordinator als Stabsstelle der PDL. Seit 2019 ist Herr Münster zudem zertifizierter Mediator und systemischer Supervisor mit eigener Praxis.

Nach oben

Püllen, Rupert

Privatdozent Doktor Rupert Püllen
Priv.-Doz. Dr. Rupert Püllen

PD Dr. med. Rupert Püllen ist seit 2001 Chefarzt der Medizinisch-Geriatrischen Klinik der AGAPLESION Frankfurter Diakoniekliniken in Frankfurt/Main. Nach dem Studium der Humanmedizin an den Universitäten Bonn und Toulouse erhielt er eine breite internistische Weiterbildung an der Universitätsklinik Essen und an den Kliniken der Stadt Wuppertal. Es folgte eine geriatrische Weiterbildung an den Kliniken St. Antonius, Wuppertal, und die Habilitation im Fach Geriatrie an Universität Witten/Herdecke. Seit der Umhabilitation an die Goethe-Universität Frankfurt 2003 ist er dort zuständig für den Querschnittsbereich Medizin des Alterns und des alten Menschen. 2010 wurde er zum Honorarprofessor an der Universität Pecs/Ungarn ernannt. Von 2012 bis 2018 war er im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie tätig, davon zwei Jahre als Präsident der Fachgesellschaft. In dieser Eigenschaft organisierte er gemeinsam mit Kollegen mehrere große, auch internationale Fachkongresse. Nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie ist er jetzt deutscher Vertreter im Fullboard der Europäischen Geriatrie Gesellschaft EuGMS. Er ist Herausgeber zahlreicher geriatrischer Fachbücher sowie Mitherausgeber der „Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie“.

Nach oben

Stephan-Gellrich, Susanne

Susanne Stephan-Gellrich
Susanne Stephan-Gellrich

Fachbereichsleiterin Susanne Stephan-Gellrich begann ihre berufliche Tätigkeit 1999 beim LVR nach Abschluss ihrer Ausbildung als Volljuristin. Im damaligen Führungsnachwuchsprogrammes durchlief sie Stationen im Kultur- , Finanz- und Hochbaudezernat, Dezernat Gesundheit im Amt für Kliniken und dem LVR-Klinikum Düsseldorf. 2003 wurde Frau Stephan-Gellrich ins Dezernat Sozialhilfe abgeordnet und übernahm in Folge eine regionale Abteilungsleitung. Seit 2013 ist sie mit der Leitung des LVR-Fachbereichs für Planung, Qualitäts- und Innovationsmanagements im Geschäftsbereich LVR-Dezernat Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen betraut. In dieser Funktion ist sie Mitglied Im Ausschuss für Planung und Förderung der KGNW.

Nach oben

Supprian, Tillmann

Prof. Dr. Tillmann Supprian
Prof. Dr. Tillmann Supprian

Prof. (apl) Dr. med. Tillmann Supprian, geb. 1963 in Hamburg, nach dem Studium der Humanmedizin in Hamburg Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsklinik in Würzburg bei Prof. H. Beckmann. Promotion über das Thema „Elektrodermale Aktivität bei Patienten mit schizophrenen Psychosen, schizotypischer Persönlichkeit und Kontrollpersonen“. Von 1999-2005 Oberarzt an der Universitäts-Nervenklinik in Homburg / Saar. Habilitation 2005 bei Prof. P. Falkai an der Universitäts-Nervenklinik in Homburg/Saar über das Thema „Kernspintomographische Untersuchungen des Gehirns von Patienten mit affektiven Psychosen“. Seit April 2005 Chefarzt der Abteilung für Gerontopsychiatrie am LVR-Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit 2011 außerplanmäßige Professur an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Gesellschaften, darunter Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und – psychotherapie (DGGPPe.V). Von 2005-2020 stellvertretender Ärztlicher Direktor, seit dem 1.Oktober 2020 Ärztlicher Direktor des LVR-Klinikums Düsseldorf.

Nach oben

Wächter, Sigrid

Sigrid Wächter
Sigrid Wächter

Frau Wächter wurde 1977 in Koblenz geboren. Von 2003 bis 2007 studierte sie in Köln Sozialarbeit auf Diplom mit dem Schwerpunkt der Gerontologie. Bereits während des Studiums engagierte sie sich in der Demenz- und Sterbebegleitung. Nach einer Tätigkeit im Fortbildungsbereich einer stationären Alteneinrichtung, arbeitet sie seit 2010 in der Gerontopsychiatrischen Fachberatungsstelle der LVR-Klinik Köln, sowie seit 2016 in der Fachberatungsstelle für früherkrankte Menschen mit Demenz (beide in Kooperation mit dem Amt für Soziales und Senioren der Stadt Köln). Im Jahre 2013 erhielt sie für die Klinik den Förderpreis zur Optimierung der Pflege psychisch kranker alter Menschen (FOPPAM) der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und Gerontopsychotherapie e.V. (DGGPP). Im Rahmen ihrer Tätigkeit ist sie Ansprechpartnerin bei allen Fragen zu psychischen Erkrankungen im Alter und tritt regelmäßig als Referentin auf. Außerdem ist sie Dozentin in der LVR-Wilhelm-Griesinger-Schule für Pflegeberufe.

Nach oben

Zielasek, Jürgen

Professor Doktor Jürgen Zielasek
Prof. Dr. Jürgen Zielasek

Jürgen Zielasek ist seit der Gründung des LVR-Instituts für Versorgungsforschung im Jahr 2014 Wissenschaftlicher Koordinator des Instituts. Nach der Facharztweiterbildung zum Arzt für Neurologie sowie Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Würzburg war er von 2004 bis 2016 als Geschäftsführender Oberarzt der Abteilung Allgemeine Psychiatrie II am LVR-Klinikum Düsseldorf – Kliniken der Heinrich Heine Universität Düsseldorf beschäftigt. Seine besonderen Forschungsinteressen sind die statistischen Analysen und Modellierungen der Versorgung psychisch Erkrankter sowie die wissenschaftliche Evaluation innovativer Versorgungsmodelle im Bereich der Implementierungsforschung.

Nach oben